DER ROTE WEG - THE RED ROAD - CHANKU LUTA

Liebe Freunde, Bekannte und Interessierte,

in den vergangenen Jahren bekam ich von Leuten, die sich ernsthaft mit der Lakota-Indianischen Kultur auseinandersetzen, viele Nachfragen wie man dieses uralte Erbe der Menschheit sinnvoll unterstützen kann.

Es ist mir Herzensbedürfnis und Ehre zugleich, durch meine Arbeit und durch die bisherige Unterstützung von Euch, so vielen Lakota-Freunden wie nur möglich zu helfen und sie auch bei traditionellen Anlässen zu unterstützen.

Konkret beinhaltet das z.B.
- finanzielle Unterstützung von Sängern bei Zeremonien
- Spende von Lebensmitteln für traditionelle Riten (Sonnentanz, Wettbewerbe für Jugendliche, u.ä.)
- finanzielle Unterstützung beim Rückkauf sakraler Gegenstände
- Mitfinanzierung von Projekten für Schulkinder in den Lakota-Reservationen
- Unterstützung bei der Finanzierung von Flügen von Lakotakünstlern in die Schweiz

Natürlich ist mir klar, dass das alles nur der berühmte „Tropfen auf dem heissen Stein“ ist. Obwohl ich viel meiner persönlicher Mittel einsetze, wird mir oft schnell bewusst, dass diese Art der Hilfe leider sehr begrenzt ist.

Aber, viele Tropfen wiederum ergeben bekanntlich einen Ozean!

Aus dieser Sicht, möchte ich mich verstärkt der Aufgabe widmen, einen Lakota-Fond unter dem Namen „Chanku Luta – der Rote Weg“ einzurichten und zu etablieren.
Dies wird keine Stiftung und durch eine sehr limitierte Administration wird es möglich sein, die gesammelten Mittel direkt und ohne Abzüge in die Projekte investieren zu können.

Jeweils im November eines jeden Jahres werde ich auf dieser Homepage Rechenschaft über die Verwendung der Spenden ablegen.

Ich danke Euch für das entgegengebrachteVertrauen und hoffe weiterhin auf Eure Unterstützung!

Von Herzen CHARLY

Die Grösse der Menschen liegt in der Weite ihrer Herzen …

Wanbli Gleska Olowan
Ikce Wanbli Gleska wan Oo
kta kiyan pi k' un
Wana he yelo, wana he yelo,
wana he yelo.
  Migros Bank, 8401 Winterthur, Schweiz
CH 88 0840 1016 1803 9490 9
Juchler Karl Albert
Chanku Luta
Konto 80-533-6

für Deutschland:
Commerzbank Konstanz
Karl Juchler
BLZ: 690 400 45
Konto: 271984700
  Gefleckter Adler Lied
Ein gewöhnlicher gefleckter
Adler hast du gesagt wird
kommen.
Nun jetzt ist er da,
jetzt ist er da, jetzt ist er da.
liebe interessierte und freunde
vor einigen jahren habe ich den chanku luta fonds eingerichtet, mit dem ziel, lakota-indianische personen und deren aktivitaeten finanziell zu unterstuetzen, um somit dieser indigenen kultur auf meine kleine art und weise beizustehen, welches ihr als sponsoren moeglich macht.

bewusst habe ich keine stiftung daraus machen wollen, (die steuern auf diesem konto uebernehme ich selbst), zumal ich der meinung bin, dass kein geld in administrativen geschaeften und blablabla sitzungen verloren gehen sollte. in dem sinne ist es eine reine vertrauenssache in meine person und meine entscheidungen, die ich natuerlich mit viel ruecksprachen, erfahrungen und zusammenarbeit mit lakota und anderen freunden treffe.

es ist meine ueberzeugung, dass das ueberleben der lakota-kultur ja aller indigenen kulturen (auch unserer bergbauern) auf der ganzen welt in unserer modernen zeit nur gewaehrleistet wird, wenn diese aus ihrer EIGENEN tradition hervorkommt. in dem sinne setze ich die gelder ganz punktuell dort ein wo lakota-kultur aus lakota-wissen, -kunst, -spiritualitaet und -philosophie gemacht wird.
dies geschrieben, moechte ich natuerlich auch aussagen, dass regierungsgelder und spendengelder verschiedener institutionen und stiftungen wichtig sind die noetige infrastruktur zu erhalten, wie brunnen, strassen, haeuser, schulen, etc. um der tradition in der heutigen zeit ueberhaupt essenz zu gewaehrleisten.

leider habe ich in all den jahren oft miterlebt, auch selbst als sponsor, wie solche gelder verschleudert, oder von individuen "in den sack" genommen wurden, ohne das erwaehnte ziel je umzusetzen. natuerlich hat man nie die garantie, aber es macht wuetend wenn man das miterlebt.

auf positivitaet, arbeit und selbst-initiative der lakota-kultur orientiert, bin ich dankbar und gluecklich mitzuerleben und das privileg zu haben mit eurer hilfe, in sehr bescheidenem aber ehrlichem und effizientem rahmen, diese einzigartige, praerie-indianische kultur mit- aufrechtzuerhalten.

chante etan, von herzen
charly juchler